MdL Volker Emde: Starre Thüringer Quote bringt keinen einzigen Arzt ins Krankenhaus

CDU drängt auf Gesetzesänderung

17.07.2020

Die medizinische Versorgung im ländlichen Raum sicherzustellen, ist eine der größten Herausforderung der kommenden Jahre . Die Zahl der nachrückenden Ärzte reicht leider nicht aus, um die Lücke in der Ärzteschaft auszugleichen. Das gilt für niedergelassene Ärzte genauso wie für das Personal in den Krankenhäusern. Können in Jena noch genügend Fachärzte gefunden werden, verschärft sich das Problem in der Fläche, wie z.B. auch in unserem Kreiskrankenhaus zunehmend.


„Absolut kontraproduktiv kommt hier die Thüringer Landesregierung mit ihrer Verordnung über Qualitäts- und Strukturanforderungen daher. Mit einer sogenannten „Facharztquote“ wird je Krankenhausstation, egal wie viele Betten belegt sind, Tag und Nacht eine starre Quote der Anwesenheitspflicht von Fachärzten vorgeschrieben. So etwas macht kein einziges anderes Bundesland. Und das aus gutem Grund, denn die beabsichtigte Qualität in der Versorgung wird nicht erzielt, der Fachkräftemangel verschärft und die Kosten immens in die Höhe getrieben.“ so der Landtagsabgeordnete Volker Emde. Die CDU- Fraktion im Landtag will Abhilfe schaffen und hat dem Landtag dazu ein Gesetz vorgelegt. 

Statt Regulierungsflut und bürokratischem Kleinklein brauchen kleine Krankenhäuser im ländlichen Raum Unterstützung bei der Gewinnung von Fachkräften.“ fordert Emde.

aktualisiert von Volker Emde, 17.07.2020, 13:17 Uhr