Landwirte als Garanten für Stabilität im ländlichen Raum begreifen

GemeinsamFürThüringen-Tour in Staitz

13.07.2020

Im Rahmen seiner „Gemeinsam für Thüringen“-Tour trafen der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Prof.Dr.Mario Voigt und der Wahlkreisabgeordnete Volker Emde sich mit dem Geschäftsführer der Ervema, Wolfram Köber und dem Geschäftsführer der Agrargenossenschaft Niederpöllnitz, Florian Schmidt. 

Dabei wurden viele dringende Probleme der Landwirtschaft besprochen. Insbesondere die Festlegungen der Düngemittelverordnung der Thüringer Landesregierung. „Den Landwirten liegt es daran, möglichst wenig zu düngen, das ist ja auch ein finanzielles Problem. Gleichzeitig ist es eine unmögliche Vorgehensweise, dass von Seiten des Umweltministeriums große Heimlichkeit um die Lage und Anordnung der Messstellen gemacht wird. Nitratverunreinigungen können viele Gründe haben, es darf nicht immer die Landwirtschaft verantwortlich gemacht werden,“ so Emde.

Die Agrarunternehmen in unserer Region beschäftigen zahlreiche Mitarbeiter (ca. 70 allein bei der Ervema), sorgen für Aufträge bei ortsansässigen Unternehmen, vermarkten regional ihre Produkte, pflegen die Landschaft, helfen den Kommunen mit Technik und vielen Serviceleistungen und letztendlich sind sie stabile Steuer- und Pachtzahler.

„Sie machen sich auch nicht vom Acker, wenn es mal brenzlig wird und sind oft moderner und einfallsreicher als so mancher denkt,“ lobt der Fraktionsvorsitzende Voigt. 

aktualisiert von Volker Emde, 14.07.2020, 15:23 Uhr